Vor 66 Millionen Jahren?

Evolution vs. Schöpfung Debatte, Alter der Erde
Geologie, Plattentektonik, Archäologie, Anthropologie
closs
Beiträge: 39691
Registriert: Fr 19. Apr 2013, 20:39

#131 Re: Vor 66 Millionen Jahren?

Beitrag von closs » So 24. Nov 2019, 16:36

sven23 hat geschrieben:
So 24. Nov 2019, 16:27
Jetzt übertreibst du mal wieder.
Nee - das waren ziemlich wörtlich wiedergegebene Themen, mit denen ich damals konfrontiert war. - Die Realität ist oft weiter als die Satire.

sven23 hat geschrieben:
So 24. Nov 2019, 16:27
Wie du inzwischen weißt, geht es bei der historisch-kritischen Methode immer auch um die Verfasserintention.
"Inzwischen" :facepalm: - Nein, das war damals schon so.

sven23 hat geschrieben:
So 24. Nov 2019, 16:27
Natürlich kann man Texte auch überinterpretieren, sehr schön zu sehen an den biblischen Texten.
Auch das gab es damals schon. - Nur war man sich nicht immer einig, WER über-interpretiert. -Wobei wir wieder beim Begriff "hermeneutische Vorannahmen" wären.

Benutzeravatar
Scrypton
Administrator
Beiträge: 9609
Registriert: Mi 17. Apr 2013, 13:17

#132 Re: Vor 66 Millionen Jahren?

Beitrag von Scrypton » Mo 25. Nov 2019, 08:35

closs hat geschrieben:
So 24. Nov 2019, 16:36
Wobei wir wieder beim Begriff "hermeneutische Vorannahmen" wären.
Nö; denn die Nichtbeachtung von willkürlich religiösen >Glaubensbekenntnissen< - was ja für sich betrachtet ebenfalls "hermeneutische Vorannahmen" wären - schränkt die Ergebnissoffenheit der HKM keineswegs ein.

Während willkürliche Glaubensbekenntnisse und die darauf beruhenden "Folgen" natürlich keineswegs Ergebnissoffen sind, da sie ja das Dogma bewahren müssen -> Forschen nicht möglich, das Ergebnis liegt bereits fest, selbst wenn die sich daraus ergebenden Folgen noch unbekannt und mit Gedankenspielchen ergründet werden müssten.

Kurz: >Deine< willkürlichen Glaubensbekenntnisse/hermeneutigen Vorannahmen sind keine Alternative/Möglichkeit, nur weil du das gerne so hättest. Sie müsste logisch nachvollziehbar begründet werden, gerne auch mit deinem "hermeneutischen Zirkel".

Doch dazu bist du nicht fähig und nein, deine Ausrede "schon 100x..." darfst du dir jetzt schenken - nein, hast du nicht.
Behauptungen über Behauptungen sind eben keine Begründungen.

closs
Beiträge: 39691
Registriert: Fr 19. Apr 2013, 20:39

#133 Re: Vor 66 Millionen Jahren?

Beitrag von closs » Mo 25. Nov 2019, 16:46

Scrypton hat geschrieben:
Mo 25. Nov 2019, 08:35
denn die Nichtbeachtung von willkürlich religiösen >Glaubensbekenntnissen< - was ja für sich betrachtet ebenfalls "hermeneutische Vorannahmen" wären - schränkt die Ergebnissoffenheit der HKM keineswegs ein.
Auf der Ebene der Methodenschritte (das ist das, was in wik ausfühlich dargestellt wird) ist Dir zuzustimmen. - Wenn man daraus interpretiert, muss man immer dazu laut oder innerlich hinzufügen: "Auf Basis meines Modells und nur da gilt interpretativ folgendes ...." (in dieser Formulierung lässt sich dass pöhse "hermeneutisch" vermeiden).

Benutzeravatar
Scrypton
Administrator
Beiträge: 9609
Registriert: Mi 17. Apr 2013, 13:17

#134 Re: Vor 66 Millionen Jahren?

Beitrag von Scrypton » Mo 25. Nov 2019, 16:57

closs hat geschrieben:
Mo 25. Nov 2019, 16:46
Scrypton hat geschrieben:
Mo 25. Nov 2019, 08:35
denn die Nichtbeachtung von willkürlich religiösen >Glaubensbekenntnissen< - was ja für sich betrachtet ebenfalls "hermeneutische Vorannahmen" wären - schränkt die Ergebnissoffenheit der HKM keineswegs ein.
Auf der Ebene der Methodenschritte (das ist das, was in wik ausfühlich dargestellt wird) ist Dir zuzustimmen.
Eben.

closs hat geschrieben:
Mo 25. Nov 2019, 16:46
Wenn man daraus interpretiert, muss man immer dazu laut oder innerlich hinzufügen
Nichts muss irgendwer...

Antworten