Zölibat

Rund um Bibel und Glaube
Munro
Beiträge: 7159
Registriert: Do 11. Jan 2018, 15:36

#31 Re: Zölibat

Beitrag von Munro » Do 21. Mai 2020, 04:32

AlTheKingBundy hat geschrieben:
Mi 15. Jan 2020, 05:37
Liebe Forenleitung, ich bin nicht Urheber des Themas, das war Munro!

Und warum ist das so verfälscht worden?
Was ist der Sinn dabei?
Jean Paul Getty:
Die Sanftmütigen werden die Erde besitzen, aber nicht die Schürfrechte.

Ziska
Beiträge: 3095
Registriert: Do 18. Apr 2013, 11:32

#32 Re: Zölibat

Beitrag von Ziska » Do 21. Mai 2020, 08:52

Munro hat geschrieben:
Do 21. Mai 2020, 04:32
AlTheKingBundy hat geschrieben:
Mi 15. Jan 2020, 05:37
Liebe Forenleitung, ich bin nicht Urheber des Themas, das war Munro!

Und warum ist das so verfälscht worden?
Was ist der Sinn dabei?
Wenn du etwas dazu zu sagen hast, dann schreibe einfach noch einmal deine Gedanken dazu, lieber Munro. 

Meine Ansicht ist folgende: Das Zölibat ist keine biblische Lehre.
Das Zölibat ist eine kirchliche Lehre.
 

Munro
Beiträge: 7159
Registriert: Do 11. Jan 2018, 15:36

#33 Re: Zölibat

Beitrag von Munro » Do 21. Mai 2020, 09:27

Ziska hat geschrieben:
Do 21. Mai 2020, 08:52
Munro hat geschrieben:
Do 21. Mai 2020, 04:32
AlTheKingBundy hat geschrieben:
Mi 15. Jan 2020, 05:37
Liebe Forenleitung, ich bin nicht Urheber des Themas, das war Munro!

Und warum ist das so verfälscht worden?
Was ist der Sinn dabei?
Wenn du etwas dazu zu sagen hast, dann schreibe einfach noch einmal deine Gedanken dazu, lieber Munro. 

Meine Ansicht ist folgende: Das Zölibat ist keine biblische Lehre.
Das Zölibat ist eine kirchliche Lehre.

Da sind wir der gleichen Meinung.
Das Zölibat ist  nicht biblisch.
Es ist eine willkürliche Anordnung der katholischen Kirche.
Und es ist eine falsche und dumme Anordnung, die den Menschen viel Leid gebracht hat.
 
Jean Paul Getty:
Die Sanftmütigen werden die Erde besitzen, aber nicht die Schürfrechte.

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 20544
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

#34 Re: Zölibat

Beitrag von sven23 » Do 21. Mai 2020, 11:15

Munro hat geschrieben:
Do 21. Mai 2020, 09:27
Ziska hat geschrieben:
Do 21. Mai 2020, 08:52
Munro hat geschrieben:
Do 21. Mai 2020, 04:32


Und warum ist das so verfälscht worden?
Was ist der Sinn dabei?
Wenn du etwas dazu zu sagen hast, dann schreibe einfach noch einmal deine Gedanken dazu, lieber Munro. 

Meine Ansicht ist folgende: Das Zölibat ist keine biblische Lehre.
Das Zölibat ist eine kirchliche Lehre.
Da sind wir der gleichen Meinung.
Das Zölibat ist  nicht biblisch.
Es ist eine willkürliche Anordnung der katholischen Kirche.
Das stimmt so nicht. Paulus ist nun mal der Hauptinitiator des Christentums. Und seine Äußerungen zur Ehe lieferten für die Kirche
die Begründung für das Zölibat. Dass der Nachlas der unverheirateten Kirchenmänner an die Kirche fiel, war sicher ein willkommener und wohl auch beabsichtigter Nebeneffekt.
Der von Munro zitierte 1. Timotheusbrief stammt ja gar nicht von Paulus, sondern wurde um das Jahr 100 von einem unbekannten Schreiber verfaßt.
Es ist aber nicht das einzige Mal, dass ein späterer Schreiber die echten Paulusbriefe als Fälschung bezeichnet, bzw. Pauli Aussagen konterkariert.


Munro hat geschrieben:
Do 21. Mai 2020, 09:27
Und es ist eine falsche und dumme Anordnung, die den Menschen viel Leid gebracht hat.
Das mag sein. Aber wie closs sagen würde: die Kirche hat es gut begründet. :roll:

 
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Munro
Beiträge: 7159
Registriert: Do 11. Jan 2018, 15:36

#35 Re: Zölibat

Beitrag von Munro » Do 21. Mai 2020, 23:30

Und warum wird Munro nicht als Initiator dieses Threads geführt?
Munro hatte hier das Eingangsposting geschrieben.
Wo ist es?

Was ist  hier los?
Jean Paul Getty:
Die Sanftmütigen werden die Erde besitzen, aber nicht die Schürfrechte.

Anthros
Beiträge: 60
Registriert: Do 21. Mai 2020, 09:32
Wohnort: NRW

#36 Re: Zölibat

Beitrag von Anthros » Fr 22. Mai 2020, 09:55

Das Zölibat ist oft ein Streitthema, schon allein, weil es nicht unseren heutigen Ansichten entspricht und der Katholizismus nicht bei jedem beliebt ist. Sexualität gehört zu unserem gesellschaftlichen Leben, und die Freiheit dazu ist ja in den letzten Jahrzehnten regelrecht erkämpft worden - warum dann Zölibat? Zwar gilt das nur für jene, die sich dafür entscheiden, aber verstehen tut man's nicht. Es erscheint suspekt, relevante Gründe dafür zu haben, dafür aber findet man als Grund eine persönliche Verklemmtheit und das Mönchstum sei nur eine Institution versammelter Verklemmter.

Ich kenne persönlich einen Self-Made-Prediger, der seit Jahrzehnten so lebt, der es so frei gewählt hat. In Fußgängerzonen steht er streng aufgerichtet wie ein gehorsamer Soldat und wie ein Büßer in Schwarz gekleidet. An seinem abgestellten Fahrrad lehnt er seine "Jesus-lebt-Schilder" an.

Ich aber ich würde so nicht leben wollen und teile nicht seine Auffassung. Vor Jahren hatten wir ein Gespräch miteinander und er bemerkte, wie sehr ich ihm nicht zusprechen konnte und er brach ab. Verklemmt wirkte er auf mich mit seinen Interpretationen, die zu seinen religiösen Gehorsams-Ansichten führten. Aber es ist seine freie Wahl, die ich zu akzeptieren habe.

Ich aber frage mich, ist ein Zölibat mit einer solchen Haltung wirklich richtig verstanden worden? Soll solch eine strenge Haltung den Sinn haben, Religion zu benutzen, um eine Opposition gegenüber einer Gesellschaft einzunehmen, die zu verlottert sei und sie benötige mehr Zucht und Religiosität im Gehorsamssinne? Oder ist das Zölibat vielmehr eine ganz persönliche Entscheidung, die ohne Verklemmtheit zum Mönchstum führt?
 
'Meine Taten von gestern, sind mein Schicksal von heute!'
Rudolf Steiner, Wiedergeburt und Karma

Traugott
Beiträge: 469
Registriert: Fr 25. Okt 2019, 09:22

#37 Re: Zölibat

Beitrag von Traugott » Fr 22. Mai 2020, 11:33

...letzteres.

wenn ich schwul bin und mir die Gemeinschaft unter Männern in einem Kloster gut vorstellen kann, dann hat der Anwärter einen ganz schwierigen Stand. Vor Gott.

Zölibat heißt ja ohne Sexualität. Ein inaktiver Schwuler ist aber voller Sexualität. Oder siehst du das anders?

Daher ist es doch genauso, wie es in Korinther 7 sehr gut angemerkt wird.

Jesu Worte deute ich auch in dieser Weise.
wer aber die Wahrheit tut...

Munro
Beiträge: 7159
Registriert: Do 11. Jan 2018, 15:36

#38 Re: Zölibat

Beitrag von Munro » Fr 22. Mai 2020, 23:00

Traugott hat geschrieben:
Fr 22. Mai 2020, 11:33

Zölibat heißt ja ohne Sexualität. 

Nein.

Zölibat heißt: nicht verheiratet sein.
Jean Paul Getty:
Die Sanftmütigen werden die Erde besitzen, aber nicht die Schürfrechte.

Malva
Beiträge: 120
Registriert: So 8. Okt 2017, 08:07

#39 Re: Zölibat

Beitrag von Malva » Sa 23. Mai 2020, 07:23

Munro hat geschrieben:
Fr 22. Mai 2020, 23:00
Traugott hat geschrieben:
Fr 22. Mai 2020, 11:33

Zölibat heißt ja ohne Sexualität. 

Nein.

Zölibat heißt: nicht verheiratet sein.
Aber un/außereheliche Kinder zu zeugen, ein Leben mit Sexualität ohne verheiratet zu sein, ist dann in Ordnung?

Wäre der Papst, um den Obersten als Beispiel zu nehmen, tatsächlich in jeder Konsequenz Nachfolger Petri, dann wäre er, wie Petrus es war, verheiratet oder hätte zumindest die Möglichkeit.
Glückselig seid ihr, wenn euch die Menschen hassen, und wenn sie euch ausschließen und schmähen und euren Namen als einen lasterhaften verwerfen um des Menschensohnes willen.
Luk 6:22

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 20544
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

#40 Re: Zölibat

Beitrag von sven23 » Sa 23. Mai 2020, 07:27

Munro hat geschrieben:
Fr 22. Mai 2020, 23:00
Traugott hat geschrieben:
Fr 22. Mai 2020, 11:33

Zölibat heißt ja ohne Sexualität. 

Nein.

Zölibat heißt: nicht verheiratet sein.
Es gibt beides: sowohl das Ehezölibat als auch das Enthaltsamkeitszölibat.
Begründet wurde das Zölibat von der Kirche seit jeher vor allem mit Paulus und entsprechenden Aussagen der Evangelisten.
Im Mittelalter trieben dann vor allem Augustinus und Thomas von Aquin die Sexualfeindlichkeit ins Absurde.
Mit Jesus hatte das alles recht wenig zu tun. Wir wissen zwar nicht, ob Jesus verheiratet war, da sich die Evangelien nicht für den echten, irdischen Jesus interessiert haben. Aber manche Aussagen lassen vermuten, dass er einen freieren Umgang mit Frauen pflegte, als es auch im damaligen Judentum üblich war. Er ließ sich sogar von ihnen finanziell unterstützen, bzw. aushalten.
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Antworten