Präterismus

Rund um Bibel und Glaube
Benutzeravatar
AlTheKingBundy
Beiträge: 3997
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 22:04

#461 Re: Präterismus

Beitrag von AlTheKingBundy » Mo 2. Dez 2019, 18:08

Helmuth hat geschrieben:
Mo 2. Dez 2019, 17:37
AlTheKingBundy hat geschrieben:
Mo 2. Dez 2019, 17:13
Was ich gerecht finde, ist doch völlig irrelevant. ich stehe nicht auf gefühlte Auslegung.
Da irrst du dich. Lass den HG an dich mehr ran.

Der HG hat die Bibel ermöglicht, das genügt. Man muss sie nur mit Wahrheitsliebe lesen, das ist der einzige Schlüssel. Und nicht unter der Premisse, was man gerne lesen möchte.

Helmuth hat geschrieben:
Mo 2. Dez 2019, 17:37
AlTheKingBundy hat geschrieben:
Mo 2. Dez 2019, 17:13
Außerdem habe ich Dir darauf geantwortet, wann und wie Gerechtigkeit hergestellt wird (laut Bibel).
Dass dies mit der Auferstehung zum Gericht einhergeht war aber nicht die gezielte Frage. Es geht um das Gerechtigkeitsprinzip.

Es wird jemand aus der Generation Jesu, der NICHT Sacharja (vgl. dazu 2 Chr. 24.21) ermordert hatte, dafür büßen müssen, was die eigentlichen Mörder damals getan hatten.

1. Wo steht da was von Strafe für das vergossene Blut Abels?
2. Hierbei handelt es sich um eine Metapher, welche die Größe der Sünde darstellen soll, denn anscheinend war sie groß:

Offb 18,5 Denn ihre Sünden sind aufgehäuft bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Ungerechtigkeiten gedacht.

Helmuth hat geschrieben:
Mo 2. Dez 2019, 17:37
AlTheKingBundy hat geschrieben:
Mo 2. Dez 2019, 17:13
Nein, ansonsten hätte Jesus gelogen.
Wieder dieses übliche stereotypische Argument. Deine Theologe, die keine andere Interpretation für "genea" als diese Generation zur Zeit Jesu erlaubt, führt zu einem Ergebnis das gerecht sein soll? Gefühlte Auslegung? Nein, sondern ein Wahsinn.

Nicht stereotyp sondern das einzig wahre Argument. Du hast mir noch nicht dargelegt, warum "alles, was geschrieben steht" Mose nicht mit einbezieht. Und Wahnsinn ist es, ständig klare Aussagen zu leugnen, nur um des eigenen Gefühls wegen.
Beste Grüße, Al

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.
(Albert Einstein, 1879-1955)

Benutzeravatar
Helmuth
Beiträge: 7254
Registriert: So 5. Jun 2016, 12:51

#462 Re: Präterismus

Beitrag von Helmuth » Mo 2. Dez 2019, 18:47

AlTheKingBundy hat geschrieben:
Mo 2. Dez 2019, 18:08
1. Wo steht da was von Strafe für das vergossene Blut Abels?
Das Blut eines unschuldigen Mordopfers wird eingefordert. Nun, was bedeutet das? Es ist biblische Blutrache. Aber die Rache um 70 n Chr. vollzog sich nicht deswegen, sondern wegen der Sünden der Gegenwart den Messias verworfen zu haben. Die Blutrache wird sich erst am Gerichtstag dann vollziehen können, wo sich auch Opfer und unbußfertige Täter gegenüberstehen.

Fazit: Lk 11,50 steht hier gar nicht in Zusammenhang mit Lk 21,22.

AlTheKingBundy hat geschrieben:
Mo 2. Dez 2019, 18:08
2. Hierbei handelt es sich um eine Metapher, welche die Größe der Sünde darstellen soll, denn anscheinend war sie groß:
Bitte dazu die konkrete biblische Auslegung. Hier meine Auslegung:
1 Mose 9.6 hat geschrieben: Wer Menschenblut vergießt, dessen Blut soll auch durch Menschen vergossen werden; denn im Bild Gottes hat Er den Menschen gemacht.
AlTheKingBundy hat geschrieben:
Mo 2. Dez 2019, 18:08
Nicht stereotyp sondern das einzig wahre Argument. Du hast mir noch nicht dargelegt, warum "alles, was geschrieben steht" Mose nicht mit einbezieht. Und Wahnsinn ist es, ständig klare Aussagen zu leugnen, nur um des eigenen Gefühls wegen.
Das "alle" Arguement haben wir schon x-Mal durchgekaut. Derzeit kein weiterer Bedarf. Ich versuche immer wieder neue Aspekte zu finden, wie eben Generation versus Geschlecht.

Eine Bitte: Die Argumentation "gefühlte Auslegung" ist ungültig, da sie kein objektives Bewertungskriterium hat. Es steht dann nur dein Gefühl dem meinen gegenüber. Bitte echte Argument bringen, die auch diskutierbar sind.
Herzliche Grüße
Helmuth

Benutzeravatar
AlTheKingBundy
Beiträge: 3997
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 22:04

#463 Re: Präterismus

Beitrag von AlTheKingBundy » Mo 2. Dez 2019, 19:03

Helmuth hat geschrieben:
Mo 2. Dez 2019, 18:47
AlTheKingBundy hat geschrieben:
Mo 2. Dez 2019, 18:08
1. Wo steht da was von Strafe für das vergossene Blut Abels?
Das Blut eines unschuldigen Mordopfers wird eingefordert. Nun, was bedeutet das? Es ist biblische Blutrache. Aber die Rache um 70 n Chr. vollzog sich nicht deswegen, sondern wegen der Sünden der Gegenwart den Messias verworfen zu haben. Die Blutrache wird sich erst am Gerichtstag dann vollziehen können, wo sich auch Opfer und unbußfertige Täter gegenüberstehen.

Fazit: Lk 11,50 steht hier gar nicht in Zusammenhang mit Lk 21,22.

Falsch. Luk 21,22 hat sich nur erfüllt, wenn man Luk 21 ernst nimmt, nämlich mit der Zerstörung Jerusalems. Ich weiß nicht, wie Du da eine unerfüllte Kompinente reindichtest auch nicht mit dem Blut Abels. Ist mir ein rätsel.

Helmuth hat geschrieben:
Mo 2. Dez 2019, 18:47
AlTheKingBundy hat geschrieben:
Mo 2. Dez 2019, 18:08
2. Hierbei handelt es sich um eine Metapher, welche die Größe der Sünde darstellen soll, denn anscheinend war sie groß:
Bitte dazu die konkrete biblische Auslegung.

Ähm, musst meine Posts auch mal gründlich lesen.

Helmuth hat geschrieben:
Mo 2. Dez 2019, 18:47
Hier meine Auslegung:
1 Mose 9.6 hat geschrieben: Wer Menschenblut vergießt, dessen Blut soll auch durch Menschen vergossen werden; denn im Bild Gottes hat Er den Menschen gemacht.

Meinetwegen auch das. Zu wem spricht denn Jesus in diesem Kontext, wenn es heißt "euch" oder "ihr"? Zu virtuellen Menschen in 2000 Jahren? Sixcher nicht. Die Generation/das Geschlecht lebte noch wenigstens teilweise 70 n. Chr. und da kam das ganze Blut der Pfropheten und Apostel über sie.

Helmuth hat geschrieben:
Mo 2. Dez 2019, 18:47
AlTheKingBundy hat geschrieben:
Mo 2. Dez 2019, 18:08
Nicht stereotyp sondern das einzig wahre Argument. Du hast mir noch nicht dargelegt, warum "alles, was geschrieben steht" Mose nicht mit einbezieht. Und Wahnsinn ist es, ständig klare Aussagen zu leugnen, nur um des eigenen Gefühls wegen.
Dass "alle" Arguemt haben wir schon x-Mal durchgekaut. Kein weiterer Bedarf. Ich versuche immer wieder neue Aspekte zu finden, wie eben Generation versus Geschlecht.

Dann finde doch mal einen Argument, das Jesu Worte hier einschränkt. Hätte er das dann nicht explizit sagen müssen, was eben NICHT erfüllt würde, was geschrieben steht, wenn er zunächst behauptet alles.

Helmuth hat geschrieben:
Mo 2. Dez 2019, 18:47
Eine Bitte: Die Argumentation "gefühlte Auslegung" iszt ungültig, da sie kein obejtrives Bewertungskriterim hat. Es steht dann nur dein Gefühl dem meinen gegenüber. Bitte echte Argument bringen, die auch diskutierbar sind.

Nein, nicht ungültig, es trifft es auf den Punkt. Gefühlte Auslegung ist eben nicht objektiv. Wenn man aus schwarz weiß oder Feuer Wasser macht. Die echten Argumente habe ich gebracht, allerdings nur unechte Antworten (=subjektive) bekommen. Deswegen gefühlte Auslegung. Erst als ich meine Gefühle bei Seite gelegt habe und somit den Futurismus, weil die vielen biblischen Widersprüche im Magen grummelten, erst da konnte ich dankbar die Wahrheit erkennen. Ein schwieriger Schritt, sich einzugestehen, dass man auf dem falschen Weg war. Man strampelt sich in der Regel lieber durch ein Gestrüpp der Widersprüche.
Beste Grüße, Al

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.
(Albert Einstein, 1879-1955)

Benutzeravatar
Helmuth
Beiträge: 7254
Registriert: So 5. Jun 2016, 12:51

#464 Re: Präterismus

Beitrag von Helmuth » Mo 2. Dez 2019, 19:52

AlTheKingBundy hat geschrieben:
Mo 2. Dez 2019, 19:03
Zu wem spricht denn Jesus in diesem Kontext, wenn es heißt "euch" oder "ihr"? Zu virtuellen Menschen in 2000 Jahren? Sixcher nicht.
Das ist deine zweite theologische Fixmarke, die du ebenso wie bei "alles" unbelegt setzt. Steht wo? Ich lege anders aus. Was ich benötige sind Fakten, nicht Annahmen.

AlTheKingBundy hat geschrieben:
Mo 2. Dez 2019, 19:03
Die Generation/das Geschlecht lebte noch wenigstens teilweise 70 n. Chr. und da kam das ganze Blut der Pfropheten und Apostel über sie.
Ich habe dargelegt, warum Lk 11,50 und Lk 21,22 nichts gemein haben. Ich habe dargelegt, zu welch wahnsinniger Ungerechtigkeit das Verknüpfen führt. Dein Behauptung unbelegt wiederholen ist keine Argumentation.

Die Generation Jesu lebte noch bis 70 n. Chr., richtig, aber das Geschlecht exisitiert heute noch, denn sie sind ja nachweislich nicht ausgestorben. Sieh dich in deiner Stadt um bzw sieh den Staat Israel an. Damit Darlegung drei.

Während sich Lk 21,22 erfüllt hat steht Lk 11,50 noch aus. Das Thema was steht noch aus hat auch schon einen langen Bart. Ich erinnere mich dazu mehr als 10 Beispiele gebracht zu haben.

AlTheKingBundy hat geschrieben:
Mo 2. Dez 2019, 19:03
Nein, nicht ungültig, es trifft es auf den Punkt. Gefühlte Auslegung ist eben nicht objektiv.
Ich sagte dazu fehlt der Bewertungsschlüssel. Also benötigen wir erst Recht die Bibel. Nur so macht es Sinn und verebbt nicht als Sandkastengezänk unmündiger spielender Kinder, bei der jeder Knirps sagte: "Nein, mein Papa hat Recht, bähhh" :bleh:
Herzliche Grüße
Helmuth

Edelmuth
Beiträge: 1049
Registriert: Fr 19. Jul 2019, 13:54

#465 Re: Präterismus

Beitrag von Edelmuth » Mo 2. Dez 2019, 21:13

Meine Güte wird hier um  den heißen Brei herumgeeiert? :shock: Hat sich nun Gottes folgende Verheißung die er seinem persönlichen Freund Abraham unter Eid in 1.Mose 22:15-18 wie  folgt zugesichert hat damals 70 n.Chr. erfüllt  oder nicht? 
15 Noch einmal rief der Engel Jahwes Abraham vom Himmel herab zu: 16  "Ich schwöre bei mir selbst, sagt Jahwe: Weil du das getan und mir deinen einzigen Sohn nicht verweigert hast, 17 werde ich dich mit Segen überschütten und deine Nachkommen überaus zahlreich machen,* so wie die Sterne am Himmel und die Sandkörner* am Strand. Sie werden ihre Feinde besiegen und ihre Städte erobern. 18 Und durch deinen Nachkommen* werden alle Völker der Erde gesegnet sein, weil du mir gehorcht hast."
Herr AlTheKingBundy ich weiß, dass Sie hier mitlesen. Warum sind  Sie nicht dazu bereit o. Prophezeiung zu kommentieren? :roll:
 

Benutzeravatar
Tree of life
Beiträge: 1547
Registriert: Sa 8. Okt 2016, 18:23

#466 Re: Präterismus

Beitrag von Tree of life » Mo 2. Dez 2019, 23:33

Edelmuth hat geschrieben:
Mo 2. Dez 2019, 21:13
Und durch deinen Nachkommen* werden alle Völker der Erde gesegnet sein, weil du mir gehorcht hast.
Womit wurden alle Völker der Erde gesegnet? Woran kann man dies erkennen?

Benutzeravatar
AlTheKingBundy
Beiträge: 3997
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 22:04

#467 Re: Präterismus

Beitrag von AlTheKingBundy » Di 3. Dez 2019, 05:50

Helmuth hat geschrieben:
Mo 2. Dez 2019, 19:52
AlTheKingBundy hat geschrieben:
Mo 2. Dez 2019, 19:03
Zu wem spricht denn Jesus in diesem Kontext, wenn es heißt "euch" oder "ihr"? Zu virtuellen Menschen in 2000 Jahren? Sixcher nicht.
Das ist deine zweite theologische Fixmarke, die du ebenso wie bei "alles" unbelegt setzt. Steht wo? Ich lege anders aus. Was ich benötige sind Fakten, nicht Annahmen.

Was für eine Fixmarke? Komm, drück Dich nicht vor einer Antwort. Fakten habe ich genannt unter anderem diesen Punkt, von Dir kommt da leider nichts als pauschale, unbegründete Ablehnung.

Helmuth hat geschrieben:
Mo 2. Dez 2019, 19:52
AlTheKingBundy hat geschrieben:
Mo 2. Dez 2019, 19:03
Die Generation/das Geschlecht lebte noch wenigstens teilweise 70 n. Chr. und da kam das ganze Blut der Pfropheten und Apostel über sie.
Ich habe dargelegt, warum Lk 11,50 und Lk 21,22 nichts gemein haben. Ich habe dargelegt, zu welch wahnsinniger Ungerechtigkeit das Verknüpfen führt. Dein Behauptung unbelegt wiederholen ist keine Argumentation.

Nein, das hast Du nicht. Nur im Rahmen Deiner gefühlten Auslegung, biblisch kam da nix. Ich habe meine Thesen innerbliblisch begründet, das lehnst Du aber wie gesagt nur pauschal ab.

Helmuth hat geschrieben:
Mo 2. Dez 2019, 19:52
Die Generation Jesu lebte noch bis 70 n. Chr., richtig, aber das Geschlecht exisitiert heute noch, denn sie sind ja nachweislich nicht ausgestorben. Sieh dich in deiner Stadt um bzw sieh den Staat Israel an. Damit Darlegung drei.

Nein, das Geschlecht existiert nicht mehr. Von wem stammt es denn ab? Den Levi, Ruben, Juda? Alle Abstammungsverzeichnisse wurden 70 vernichtet. Wo ist der Tempel, wo sind die Priester? Alles futsch. Ich bitte Dich, nur weil Menschen auf der Erde noch leben, soll das eine Begründung sein? Solch eine Denkweise ist im hüchsten Maße fern ab jeglicher Bibelaussage.

Helmuth hat geschrieben:
Mo 2. Dez 2019, 19:52
Während sich Lk 21,22 erfüllt hat steht Lk 11,50 noch aus. Das Thema was steht noch aus hat auch schon einen langen Bart. Ich erinnere mich dazu mehr als 10 Beispiele gebracht zu haben.

AlTheKingBundy hat geschrieben:
Mo 2. Dez 2019, 19:03
Nein, nicht ungültig, es trifft es auf den Punkt. Gefühlte Auslegung ist eben nicht objektiv.
Ich sagte dazu fehlt der Bewertungsschlüssel. Also benötigen wir erst Recht die Bibel. Nur so macht es Sinn und verebbt nicht als Sandkastengezänk unmündiger spielender Kinder, bei der jeder Knirps sagte: "Nein, mein Papa hat Recht, bähhh" :bleh:

Natürlich gibt es den Bewertungsschlüssel: die Bibel und eine wissenschaftliche Vorgehensweise. Das Sandkistengezänk liegt ganz bei Dir, denn mehr als ein Ätsch ich hab Recht und Du nicht, kommt von Dir nicht. Meine Gefühle sind stimmig, das ist Deine Auslegungsmethodik. Leider.
Beste Grüße, Al

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.
(Albert Einstein, 1879-1955)

Benutzeravatar
Helmuth
Beiträge: 7254
Registriert: So 5. Jun 2016, 12:51

#468 Re: Präterismus

Beitrag von Helmuth » Di 3. Dez 2019, 10:25

AlTheKingBundy hat geschrieben:
Di 3. Dez 2019, 05:50
Fakten habe ich genannt unter anderem diesen Punkt, von Dir kommt da leider nichts als pauschale, unbegründete Ablehnung.
--
Nur im Rahmen Deiner gefühlten Auslegung, biblisch kam da nix. Ich habe meine Thesen innerbliblisch begründet, das lehnst Du aber wie gesagt nur pauschal ab.
--
Solch eine Denkweise ist im hüchsten Maße fern ab jeglicher Bibelaussage.
--
Nein, nicht ungültig, es trifft es auf den Punkt. Gefühlte Auslegung ist eben nicht objektiv.
--
Meine Gefühle sind stimmig, das ist Deine Auslegungsmethodik. Leider.
Es kam von mir die Bitte deine Gefühlsschiene zu unterlassen, mit der du dich über andere erhebst. Mit deiner Theologe tötest du wie es es sehe ab, was der HG lehren will, nämlich Gerechtigkeit.

Zu welchen Konsequenzen deine Auslegung führt, habe ich objektiv gezeigt. Wenn du dafür Worte wie "im höchsten Maße fern ab jeglicher Bibelaussage" in den Mund nimmst, finde ich das nicht weiter diskussionwürdig, weil es dann nur dein persönliches Gefühl widerspiegelt, doch du willst ja nicht "gefühlt" auslegen.

Du siehst deine Gefühle stimmig? Gut für dich. Was dieses Thema betrifft: Ich für mich auch.
Der Herr kommt bald!
Herzliche Grüße
Helmuth

janosch
Beiträge: 6306
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

#469 Re: Präterismus

Beitrag von janosch » Di 3. Dez 2019, 14:11

PeB hat geschrieben:
Mo 2. Dez 2019, 14:47
janosch hat geschrieben:
Mo 2. Dez 2019, 14:40
PeB hat geschrieben:
Mo 2. Dez 2019, 13:35


Ich halte den Holocaust ebenfalls für (un)heilsgeschichtlich relevant, aber ich betrachte KEINESFALLS Hitler als Richter von Gottes Gnaden, wie es hier anklingt!!! :shocked:
Das ist aber reine BLÖDSINN!!! 

Genau damit verleugnet ihr dem HERR und sein Kreuz!


Mit diese Alter-testamentarische  (antichristlichen) Schwachsinn, solltet ihr endlich aufhören!

Erstens,  der HERR für alle vergeben, Voraus sogar.... das kannst du selbst lesen!

Zweitens, ihr Christen betreibt damit ein rassistische Ideologie, was nach eure Sinnen und Irrglauben, diese   von eure "Gott JHWH" noch HEUTE (?!) seinen Existenz hätte! Ein dicke fette Daumen runter!  :thmbdn:

So  Blind muß man nicht sein, oder? 

Verstehe ich jetzt nicht. Ich glaube, du hast nicht verstanden, was ich geschrieben habe oder antwortest aus einem Reflex heraus.
Na dann hast du ein sehr ungeschichtlichen Formulierung gewählt! Was bedeutet Heilsgeschichte? 

Ja ihr Christen,  glaubt das diese Unheil von Gott gesteuert war, als Strafe,  oder? Natürlich wie könnte es dann „Relevant" sein?? 

Wozu? Welche Heilgeschichtlichen Botschaft siehst du darin? 

Natürlich eure „Prophetische“ Überzeugung sollte begründet sein. Hier steht eure „Unterschriften“ was ihr nicht mal leugnen könnt.  

Apropo... Hitler war ein "Gute Christ" ! Also... dann wenn ihr sagt, das diese Unheil von "Gott gewollt“ ist, also "Relevant..." zB. ein  Strafe,  oder ein „Wendepunkt“, oder  „Heimführung in den Heiliges Land “...usw.  - nach eure  Prophetische (politische)  Fantasie Spielchen,-  dann müsstet ihr auch dem nächste Verfolgung bereit sein, Lieber Peb ua. wie Helmuth... Naja,  der ersehnte Messias Rückkehr,  könntet ihr erst damit beschleunigen, etwa nicht? 

Frag mal Helmuth, WER sollte diese "Eindrittel Religiöse Juden“ noch ausrotten, oder verfolgen „endgültig“ in ihre „Heimat“ zurückzutreiben?? Wie es im AT (noch Alte Bund!) Prophetie steht? 

Wer sonst? Die Christen!   Ja, nach eure Ideologie sie müssen erst heimgetrieben werden bevor der Messias wider kommt, oder? Was liest du in der AT Lieber Peb?  
Wie würdest du das als "Christus Nachfolger" schlüssig erklären...Ich kann das nicht und mit Christus Ideologie niemals begründen könnte, ein solche Schwachsinn! "Relevant...." 

Also ihr liebe...ich bin kein Präterist und auch ZJ, aber sie beherrschen ein weit besser Blick als ihr... bezüglich die Erfühlte Prophezeiungen.  

Also entscheidet euch...die Propheten und ihre Schriften wurde erfüllt, und geschlossen, mit Täufer Johannes auftreten, oder der HERR Jesus Christus lügt und ihr recht habt.

ODER!!!

Ihr lügt mit Bänden....und der HERR Jesus Christus recht hat! 

 

janosch
Beiträge: 6306
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

#470 Re: Präterismus

Beitrag von janosch » Di 3. Dez 2019, 14:24

Tree of life hat geschrieben:
Mo 2. Dez 2019, 23:33
Edelmuth hat geschrieben:
Mo 2. Dez 2019, 21:13
Und durch deinen Nachkommen* werden alle Völker der Erde gesegnet sein, weil du mir gehorcht hast.
Womit wurden alle Völker der Erde gesegnet? Woran kann man dies erkennen?

Es war immer der „Glaube" nötig ein Segen zu erhalten....Nun heute kannst du durch den HERN Jesus Christus gesegnet werden, und das bestimmt keine Irdische Reichtum,   Geld oder Irische Güter.... Mammon war nie ein Segen für den Menschheit....Besonders wenn das HERR erst Definierte was Mammon ist! 

 Erkennen? Nicht einfach...Behaupten kann man alles.

Besonders im Neuzeit vielen Glaubensrichtungen entwickelten...Sie sind sogar sehr ähnlich sind. Die berühmte „Früchten“ kann  man auch Imitieren...also nicht einfach! Durch  Wahrheit?? Vielleicht? 

Aber was ist Wahrheit? Wo findet man Wahrheit? 

Antworten