Mat 5,3 - was ist damit gemeint?

Themen des Neuen Testaments
Helmuth
Beiträge: 7496
Registriert: So 5. Jun 2016, 12:51

#21 Re: Mat 5,3 - was ist damit gemeint?

Beitrag von Helmuth » Mi 18. Mär 2020, 09:49

AlTheKingBundy hat geschrieben:
Mi 18. Mär 2020, 09:10
Richtig, das ist eine ja die "Zielgruppe" Jesu, er meint die gesellschaftlich Ausgestoßenen, die Armen (Bettler), die Hungenden. Hier in Mat M,3 ist wie gesagt nicht von Deppen die Rede auch nicht von "geistlich gesprochen" Armen .
Lies den Vers anders. (Bereist) glücklich in ihrem Geist sind die Armen. Jesus wollte nicht sagen, dass Arme geistlos sind. Man darf auch nicht den griech. Dativ 1:1 auf eine deutschen übertragen, sondern muss die Bedeutung der Artikel und Pronomen kennen. Hier irrt unser Pseudoexperte Jack.

Das weiß ich mitterlweile aufgrund anderer textkritischer Aussagen, die ich nach dem grammatikalischen Fall untersucht habe. Aber ich kann es versuchen (sogar mit Dativ, was aber irrelelvant ist):

Glückselig, dem Geiste nach, sind die Armen. Ihrer ist das Reich der Himmel.

Es sagt soviel aus, dass diese (dem Geist nach) bereits im Himmel sind. Es dürfte sich bei den Ungläubigen gerne eine falsche Leseart einstellen, wenn man "glückselig" nicht auf "die Armen" sondern die Armen damit für dumm, ungleistlich oder sonst was erklärt. Jesu wollte nämlich genau das Gegenteil sagen. Wie wäre ansonsten ihrer das Himmelreich?

Damit liefert Lukas sowohl die schlichtere und bessere Aussage als auch Erklärung, die diesen falschen (auch rein grammatikalisch falschen) Bezug gar nicht ermöglicht.
Der Herr steht zu mir, deshalb fürchte ich mich nicht. Was kann ein Mensch mir anhaben?
Ps 118:6

JackSparrow
Beiträge: 4875
Registriert: Mi 30. Okt 2013, 13:28

#22 Re: Mat 5,3 - was ist damit gemeint?

Beitrag von JackSparrow » Mi 18. Mär 2020, 10:16

Helmuth hat geschrieben:
Mi 18. Mär 2020, 09:49
Lies den Vers anders. (Bereist) glücklich in ihrem Geist sind die Armen. Jesus wollte nicht sagen, dass Arme geistlos sind. Man darf auch nicht den griech. Dativ 1:1 auf eine deutschen übertragen, sondern muss die Bedeutung der Artikel und Pronomen kennen.
Richtig. Und da der Lokativ mit ἐν + Dativ gebildet wird, steht dort keinesfalls "in ihrem Geist".

http://www.perseus.tufts.edu/hopper/tex ... :entry=e)n

Mimi
Beiträge: 719
Registriert: Mi 7. Aug 2013, 22:59

#23 Re: Mat 5,3 - was ist damit gemeint?

Beitrag von Mimi » Mi 18. Mär 2020, 10:32

JackSparrow hat geschrieben:
Mi 18. Mär 2020, 09:02
Wenn Jesus sie als Unmündige bezeichnet, müssen sie logischerweise bei Jesus als unmündig gelten.
....Bestes Beispiel für "welt-intelligente" Gedanken!
Das hat null Logik! 
Jesus differenziert recht häufig zwischen Welt- und Glaubensdenken.
Es gibt ein sehr intelligentes Erfassen und Gedanken im Glaubensbereich.
Dazu benötigt es jedoch das Loslassen vom allzu Weltlichen, wozu viele erstmal zu stolz und von sich eingebildet sind.
Es gibt eben die weltliche "Klugheit" und die andere. Die "weltliche" ist darauf ausgerichtet, die Bedingungen und Gesetzmäßigkeiten
im irdischen Bereich  rauszufinden, zu erforschen. Kann durchaus interessant und hilfreich sein...für die Grube .... in der wir sitzen -
weshalb ich nix gegen wissenschaftl. Bemühungen  habe. (Die Folgerungen daraus sind allerdings manchmal schon auch absurd).
Die Gesetzmäßigkeiten und Bedingungen in den göttlichen Sphären jedoch sind wiederum völlig andere.
Diesen näher zu kommen bedarf es ....
Matth. 18,2-3 
2Jesus rief ein Kind zu sich und stellte das mitten unter sie 3und sprach: Wahrlich ich sage euch:
Es sei denn, daß ihr umkehret und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen.
Man muss "weltliche Klugkeit" ja deshalb  nicht aufgeben - es gibt durchaus Leute, die in der Lage sind, beide Seiten zu erkennen, leider Wenige.
Diese erfassen aber auch, was letztendlich tatsächlich maßgebend ist.


 
"Jedes menschliche Wunschbild,
das in die christliche Gemeinschaft mit eingebracht wird,
hindert die echte Gemeinschaft und muss zerbrochen werden,
damit die echte Gemeinschaft leben kann."
Dietrich Bonhoeffer

JackSparrow
Beiträge: 4875
Registriert: Mi 30. Okt 2013, 13:28

#24 Re: Mat 5,3 - was ist damit gemeint?

Beitrag von JackSparrow » Mi 18. Mär 2020, 10:52

Mimi hat geschrieben:
Mi 18. Mär 2020, 10:32
Die Gesetzmäßigkeiten und Bedingungen in den göttlichen Sphären jedoch sind wiederum völlig andere.
Diesen näher zu kommen bedarf es ....
Göttlichen Gesetzmäßigkeiten näher zu kommen ist überhaupt kein Problem.

(1) Wir nehmen eine beliebige Aussage, die in unserer Welt wahr ist.
(2) Wir kehren die Aussage in ihr exaktes Gegenteil um.
(3) Fertig.

3und sprach: Wahrlich ich sage euch:
Es sei denn, daß ihr umkehret und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen.
Ich denke nicht dass sich viele erwachsene Männer freiwillig kastrieren lassen würden.

Giovanni146
Beiträge: 107
Registriert: Mo 18. Feb 2019, 12:39

#25 Re: Mat 5,3 - was ist damit gemeint?

Beitrag von Giovanni146 » Mi 18. Mär 2020, 10:57

AlTheKingBundy hat geschrieben:
Mo 16. Mär 2020, 18:53
Mat 5,3 Glückselig die Armen im Geist, denn ihrer ist das Reich der Himmel.

Was meint ihr, was genau ist damit gemeint?
Hallo Al-Bundy 😉
Damit sind die einfachen Menschen gemeint, also solche die das Herz am rechten Fleck haben.  Man könnte auch sagen, wie die Kinder noch unverdorben sind, sich noch nicht dies und das haben einreden lassen, sondern ihr Urvertrauen in Gott noch beibehalten konnten.
Mt 18,3 und sprach: Wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen.



Gruss Giovanni
 

Benutzeravatar
AlTheKingBundy
Beiträge: 4758
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 22:04

#26 Re: Mat 5,3 - was ist damit gemeint?

Beitrag von AlTheKingBundy » Mi 18. Mär 2020, 11:20

Giovanni146 hat geschrieben:
Mi 18. Mär 2020, 10:57
Hallo Al-Bundy 😉
Damit sind die einfachen Menschen gemeint, also solche die das Herz am rechten Fleck haben.  Man könnte auch sagen, wie die Kinder noch unverdorben sind, sich noch nicht dies und das haben einreden lassen, sondern ihr Urvertrauen in Gott noch beibehalten konnten.
Mt 18,3 und sprach: Wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen.

Hi Giovanni,

nein, hier sind nicht die einfachen Menschen gemeint, die das Herz am rechten Fleck haben, sondern die Armen (Bettler). Und die sind keineswegs unverdorben (siehe Lazarusgleichnis), sondern auch voller Sünde.
Beste Grüße, Al

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.
(Albert Einstein, 1879-1955)

Giovanni146
Beiträge: 107
Registriert: Mo 18. Feb 2019, 12:39

#27 Re: Mat 5,3 - was ist damit gemeint?

Beitrag von Giovanni146 » Mi 18. Mär 2020, 11:43

AlTheKingBundy hat geschrieben:
Mi 18. Mär 2020, 11:20
Giovanni146 hat geschrieben:
Mi 18. Mär 2020, 10:57
Hallo Al-Bundy 😉
Damit sind die einfachen Menschen gemeint, also solche die das Herz am rechten Fleck haben.  Man könnte auch sagen, wie die Kinder noch unverdorben sind, sich noch nicht dies und das haben einreden lassen, sondern ihr Urvertrauen in Gott noch beibehalten konnten.
Mt 18,3 und sprach: Wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen.

Hi Giovanni,

nein, hier sind nicht die einfachen Menschen gemeint, die das Herz am rechten Fleck haben, sondern die Armen (Bettler). Und die sind keineswegs unverdorben (siehe Lazarusgleichnis), sondern auch voller Sünde.
Hallo Al-Bundy
Da befindest Du Dich mal wieder vollkommen im Irrtum. Mit Bettlern, also finanziell schlechter gestellten Menschen hat es bei den Worten Jesu gewiss nichts zu tun.
Was heisst zudem AUCH voller Sünde? Ziehst Du denn Dich noch immer mit ein? Dass Du noch immer nicht von aller Bosheit abgekehrt bist, sehe ich ja an Deinen Bemerkungen wenn lovetrail was schreibt.

Gruss Giovanni
 

Benutzeravatar
AlTheKingBundy
Beiträge: 4758
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 22:04

#28 Re: Mat 5,3 - was ist damit gemeint?

Beitrag von AlTheKingBundy » Mi 18. Mär 2020, 12:20

Giovanni146 hat geschrieben:
Mi 18. Mär 2020, 11:43
Da befindest Du Dich mal wieder vollkommen im Irrtum. Mit Bettlern, also finanziell schlechter gestellten Menschen hat es bei den Worten Jesu gewiss nichts zu tun.

Sinnlos, wenn man Sprache nicht verstehen will oder kann, ein schönes Leben noch in Deiner Filterblase.
Beste Grüße, Al

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.
(Albert Einstein, 1879-1955)

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 20878
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

#29 Re: Mat 5,3 - was ist damit gemeint?

Beitrag von sven23 » Mi 18. Mär 2020, 19:21

AlTheKingBundy hat geschrieben:
Mo 16. Mär 2020, 18:53
Mat 5,3 Glückselig die Armen im Geist, denn ihrer ist das Reich der Himmel.

Was meint ihr, was genau ist damit gemeint?
Auch in der Forschung ist die Exegese umstritten.

Über keine der Seligpreisungen ist in der Forschung so viel geschrieben worden wie über die der „Armen im Geist“. Dies liegt an den sehr unterschiedlichen Verständnismöglichkeiten und ihrer hervorgehobenen Position als erste Seligpreisung in der Makarismenreihe. Zudem wird sie oftmals als wichtigste unter den Seligpreisungen gesehen, da das „Armsein im Geiste“ (Schmid, 1965, 50) erst die in den übrigen Seligpreisungen beschriebenen Tugenden hervorrufe bzw. sich alle übrigen Tugenden grob unter einem Oberbegriff, dem „Armsein im Geiste“, zusammenfassen ließen (vgl. Betz, 1995, 111; Betz, 1978, 18f).

Trotz der Vielzahl von Interpretationsmöglichkeiten, die in diesem Kommentar nur angerissen werden können, lässt sich eine allgemeine Schlussfolgerung ziehen. Die Seligpreisung der „Armen im Geist“ hat einen höchst paradoxen Charakter. Menschen, deren Leben von Demut, Hilflosigkeit, dem Hoffen auf Gott und je nach Interpretation auch materieller Armut geprägt ist, werden selig gepriesen, obschon oder sogar weil sie oftmals im irdischen Leben unterdrückt werden. Hieraus ergibt sich ein Zuspruch von Hoffnung, der im 1. Jh. n. Chr. genauso wie heute gerade denen gilt, die nach weltlichen Kategorien oft als „zu kurz Gekommene“ oder der Gnade Gottes Unwürdige gesehen wurden bzw. werden.

 Quelle: bibelwissenschaft.de
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Maryam
Beiträge: 811
Registriert: Do 3. Mai 2018, 13:57

#30 Re: Mat 5,3 - was ist damit gemeint?

Beitrag von Maryam » Mo 23. Mär 2020, 08:13

Mimi hat geschrieben:
Mi 18. Mär 2020, 10:32

Die Gesetzmäßigkeiten und Bedingungen in den göttlichen Sphären jedoch sind wiederum völlig andere.
Diesen näher zu kommen bedarf es ....
Matth. 18,2-3 
2Jesus rief ein Kind zu sich und stellte das mitten unter sie 3und sprach: Wahrlich ich sage euch:
Es sei denn, daß ihr umkehret und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen.
Man muss "weltliche Klugkeit" ja deshalb  nicht aufgeben - es gibt durchaus Leute, die in der Lage sind, beide Seiten zu erkennen, leider Wenige.
Diese erfassen aber auch, was letztendlich tatsächlich maßgebend ist.

Hi Mimi
Ich glaube, dass "weltlich" in der Bibel mit "allgemein" im Alltag nichts zu tun hat. Weltlich setze ich mit "finsterweltich" fleischlich, also bezüglich Paulus Aussagen zu Untugenden gleich, die eine Beziehung zu Gott verhindern, erkennen lassen, dass diese -noch- gestört ist.

Jene unsichtbare Welt, in der das Böse überwiegt, wurde und wird dadurch überwunden indem man sich nach Jesus gelehrten und vorgelebten Kriterien für die unsichtbare Welt des Lichts ausrichtet.
Joh 1,9 Das war das wahre Licht, das alle Menschen erleuchtet, die in diese Welt kommen.

Dies bedingt das Ablegen von allem was dazu führt, das Gebot der gelebten Liebe zu Gott den Nächsten zu verletzen. Das können wohl einfache Menschen besser, als jene, die dem Mammon verfallen sind, und keine Skrupel haben wenn es um Gewinnoptimierung geht.

Massgebend um dem Einfluss Gottes Widersacher im wachsenden Ausmass zu minimieren bedingt einen entsprechenden individuellen Gesinnungswechsel wo noch weltlich/fleischliches Denken und Verhalten an den Tag gelegt wird.

Kinder, sofern sie sich von einem, besser noch von beiden Elternteilen um ihrer selbst willen geliebt wissen, sind weit davon entfernt, jemandem etwas zu Leide zu tun zu wollen. Sie handeln dementsprechend nach dem göttlichen Willen.

So verstehe ich, das Umkehren und wie die Kinder zu werden, denen das Himmelreich wohl deshalb offen ist, weil Gottes Gegenspieler noch keinen Einfluss auf solche hat.

lg Maryam

Antworten