Die Jahwisten kannten Jesus Vater, den wahrhaftigen Gott nicht

Themen des Neuen Testaments
Helmuth
Beiträge: 7496
Registriert: So 5. Jun 2016, 12:51

#271 Re: Die Jahwisten kannten Jesus Vater, den wahrhaftigen Gott nicht

Beitrag von Helmuth » Mo 22. Jul 2019, 18:54

AlTheKingBundy hat geschrieben:
Mo 22. Jul 2019, 15:33
Janosch versteht nicht einmal die einfachsten Zusammenhänge, da wollte ich mir mal einen Spaß machen - und, es hat funktioniert.
Alles klar. :lol:
Der Herr steht zu mir, deshalb fürchte ich mich nicht. Was kann ein Mensch mir anhaben?
Ps 118:6

janosch
Beiträge: 6382
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

#272 Re: Die Jahwisten kannten Jesus Vater, den wahrhaftigen Gott nicht

Beitrag von janosch » Mo 22. Jul 2019, 19:26

AlTheKingBundy hat geschrieben:
Mo 22. Jul 2019, 15:33
Helmuth hat geschrieben:
Mo 22. Jul 2019, 14:13
AlTheKingBundy hat geschrieben:
Mo 22. Jul 2019, 11:32
So ist es, anscheinend kennt unser Bibelkenner Janosch nicht:


Daniel wurde eine Vision im Traum gezeugt.

Das ist mir schon klar, zum einen: ich habe gezeigt, dass in der Bibel ein derartiges Bild verwendet wurde (mir ist schon klar, dass es nur allegorisch verwendet wurde) zum anderen, Janosch versteht nicht einmal die einfachsten Zusammenhänge, da wollte ich mir mal einen Spaß machen - und, es hat funktioniert.

Awa...du denkst ich werde das abkaufen... :roll:

Nee...schlechte versuch! ;)

„Du und Spaß“ kenne ich nicht!

janosch
Beiträge: 6382
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

#273 Re: Die Jahwisten kannten Jesus Vater, den wahrhaftigen Gott nicht

Beitrag von janosch » Mo 22. Jul 2019, 19:31

Helmuth hat geschrieben:
Mo 22. Jul 2019, 18:54
AlTheKingBundy hat geschrieben:
Mo 22. Jul 2019, 15:33
Janosch versteht nicht einmal die einfachsten Zusammenhänge, da wollte ich mir mal einen Spaß machen - und, es hat funktioniert.
Alles klar. :lol:

....und er fällt diese trick rein... :oops:

Merkst du nicht mit wem du zutun hast?

Das einzige argument was in den AT findest, über ein Bärtige Jahweh Vater, und das habe ich in meine Leben, NUR von ZJ als angeblichen beweis vorgebracht! ;)

Maryam
Beiträge: 811
Registriert: Do 3. Mai 2018, 13:57

#274 Re: Die Jahwisten kannten Jesus Vater, den wahrhaftigen Gott nicht

Beitrag von Maryam » Di 23. Jul 2019, 09:04

AlTheKingBundy hat geschrieben:
So 21. Jul 2019, 12:35

Doch, es geht um die Schrift und darum, ob man sich was in die Tasche lügt oder nicht.

Hi Al
Und genau in den Schriften der Thora haben wir aufgrund der wahren, glaubwürdigen Gottesoffenbarung durch Jesus Christus die Möglichkeit, zu erkennen, dass derjenige, also der nachweislich tötungswütige und erbarmungslosesete Schreckensherrscher aller Zeiten (in Menschengestalt) der sich mittels Schlangenzauberei 2. Mose 4 1-5 als Gott und Wohltäter des Volkes Israel erwiesen glaubte, in NICHTS, also weder im Verhalten der Gesinnung noch im Wunderwirken, Anleitungen die geringste Ähnlichkeit mit Jesus Christus aufwies, geschweige denn mit dem in ihm innewohnenden Geist des wahren Gottes.
1 Mose antwortete und sprach: Siehe, sie werden mir nicht glauben noch meine Stimme hören, sondern werden sagen: Der HERR ist dir nicht erschienen. 2 Der HERR sprach zu ihm: Was ist's, was du in deiner Hand hast? Er sprach: Ein Stab. 3 Er sprach: Wirf ihn vor dir auf die Erde. Und er warf ihn von sich; da ward er zur Schlange, und Mose floh vor ihr. (2. Mose 7.10) 4 Aber der HERR sprach zu ihm: Strecke deine Hand aus und erhasche sie bei dem Schwanz. Da streckte er seine Hand aus und hielt sie, und sie ward zum Stab in seiner Hand. 5 Darum werden sie glauben, daß dir erschienen sei der HERR, der Gott ihrer Väter, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks, der Gott Jakobs.
Wer also behauptet, Gottes Geist in Jesus und der Geist Jahwes seien EINES Sinnes, vollkommen und in allen Dingen wesensgleich,(auch im Umgang mit Kranken und Gebrechlichen!!!!! die sich der feudalen Behausung Jahwes nicht nahen durften, ihm wohl ein Gräuel waren)
Warum wohl nennt Paulus, nachdem er vom damaligen Judentum zum Christentum konvertierte Gott, den Vater unseres Herrn Jesus, Gott des Friedens und der Liebe?
2Kor 13,11 Zuletzt, Brüder und Schwestern, freut euch, lasst euch zurechtbringen, lasst euch mahnen, habt einerlei Sinn, haltet Frieden! So wird der Gott der Liebe und des Friedens mit euch sein.
Phil 4,9 Was ihr gelernt und empfangen und gehört und gesehen habt an mir, das tut; so wird der Gott des Friedens mit euch sein.
1Thess 5,23 Er aber, der Gott des Friedens, heilige euch durch und durch und bewahre euren Geist samt Seele und Leib unversehrt, untadelig für das Kommen unseres Herrn Jesus Christus.

Jahwe war ein ewigzorniger, kriegstreibender erbarmungsloser Tyrann. Das Volk murrte wohl zurecht, schliesslich hatte er ihnen vorgegaukelt sie in ein Land zu bringen, in dem Milch und Honig fliessen, und nicht dass er sie aus Aegypten holte um sein eigenes Kriegsvolk für seine Tötungsgier befehligen konnte, also wennschon Gott, dann wesensgleich mit einem Kriegsgott.

Jesus sagte ja, selig sind die Friedfertigen, die Frieden stiften, denn diese werden Kinder Gottes, (der seinen Sohn sandte um sie über wahren Gottesglauben und seine Liebe, seine Wegweisung für eine segensreiche innige Gottverbundenheit und Erlösung von zur Sünde verführenden AT-Gesetzen aufzuklären) Paulus klärt darum auf:
Apg 13,38 So sei euch nun kundgetan, ihr Männer, liebe Brüder, dass euch durch ihn Vergebung der Sünden verkündigt wird; und in all dem, worin ihr durch das Gesetz des Mose nicht gerecht werden konntet,

Was sagt denn Dir Johannes Bekenntnis, dass der Sohn Gottes gekommen sei um ihnen Einsicht bezüglich wahrhaftigen Gott zu geben?
1Joh 5,20 Wir wissen aber, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns Einsicht gegeben hat, damit wir den Wahrhaftigen erkennen.
Sie kannten ja bis dahin nur das durch Mose vermittelte vermeintliche Gottverständnis. Jesus bezeugte geboren worden zu sein um die Wahrheit zu bringen, Und das ja eigentlich NUR zu den bislang Verlorenen Schafen des Hauses Israel, Wo Wahrheit not-wendig ist, herrschte klar eine Lüge vor.

Ich war immer der Ansicht, dass uns Jesus Christus ein absolut vollkommen glaubwürdiges Gottverständnis vermittelt hat. Und dieser hatte noch nie Wohlgefallen an Opfern, sondern an der gelebten Liebe, Barmherzigkeit und der Erkenntnis wie Gott in Wahrheit ist.
Johannes 12,42 Doch auch von den Oberen glaubten viele an ihn; aber um der Pharisäer willen bekannten sie es nicht, um nicht aus der Synagoge ausgestoßen zu werden.43 Denn sie hatten lieber Ehre bei den Menschen als Ehre bei Gott.44 Jesus aber rief: Wer an mich glaubt, der glaubt nicht an mich, sondern an den, der mich gesandt hat.45 Und wer mich sieht, der sieht den, der mich gesandt hat.46 Ich bin als Licht in die Welt gekommen, auf dass, wer an mich glaubt, nicht in der Finsternis bleibe.47 Und wer meine Worte hört und bewahrt sie nicht, den richte ich nicht; denn ich bin nicht gekommen, dass ich die Welt richte, sondern dass ich die Welt rette.
Man sieht es auch deutlich in einigen Psalmen und Sprüchen, und der apokryphen Schrift Jesus Sirach, dass nicht alle dem durch Moses Verblendung falsch übermittelten Gottesglauben zum Opfer gefallen sind, wie es leider Gottes noch 2000 Jahren nach Jesus Aufklärung über wahren Gottesglauben und gar wie man sich selber zu einem wahren Menschen/Kind Gottes entwickeln kann der Fall zu sein scheint.

lg Maryam

janosch
Beiträge: 6382
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

#275 Re: Die Jahwisten kannten Jesus Vater, den wahrhaftigen Gott nicht

Beitrag von janosch » Di 23. Jul 2019, 13:12

Deine einseitige Analyse erstaunt mich immer...

Ja, klar das in AT, ein JHWH „böse“ sein müsste...Er hatte mit sein „erfundene Volk“ ein Streng Gesetzes geregelte VERTRAG.

Wenn du hier in Deutschland auch ein Mord begehst, dann du muß ins Gefängnis? Warum? Weil du gegen des Staatgestz verstoßen. Punkt.

Du kannst bei dem Gericht auf Gnade plädieren und sagen, zB. das du Merkel tochter bist, wird nicht helfen.

Weil das Gesetz hat dich verurteilt, und nicht der Richter...oder im diese Fall Gott! Daß ist änlich mit dem AT Juden! Sie hatten keine Hoffnung auf ein Gnade, wozu?

Sie haben ihre „Gesetzesvorlage“ unterschrieben und mit ein Blutbund in stein gemeißelt, und lebten mit dem folge!


Eigentlich kannst du „Gott“ verzichten, im diese debatten....Du hast ein GESETZ und die Obrigkeiten lesen nur diese Gesetzes vor.

Ich würd mal interessieren wie du als Gott oder als Mose verhalten würdest, in ein Ära, was im AT gab, sog. Knechtschaft Gottes!

Vieleicht schlimmer als Mose? :roll: Tja, sonst würde dich daß Gesetz treffen, etwa nicht?

Maryam
Beiträge: 811
Registriert: Do 3. Mai 2018, 13:57

#276 Re: Die Jahwisten kannten Jesus Vater, den wahrhaftigen Gott nicht

Beitrag von Maryam » Di 23. Jul 2019, 13:16

Edelmuth hat geschrieben:
Mo 22. Jul 2019, 16:10
Maryam hat geschrieben:
Wer behauptet AN Jesus zu glauben, aber IHM nicht glaubt, dass wer ihn sieht den Vater im Himmel sieht, und dass niemand ausser dem Sohn den Vater kennt und niemand Gott je gesehen hat etc. sollte mal in sich gehen, und sich fragen, wie das EINE mit dem ANDERN vereinbar sein soll.
Und ich frage dich in aller Bescheidenheit als Frau vom Fach liebe Maryam, wie folgende Bibelpassage aus Offenbarung 14:1 mit deinem Gottesverständnis vereinbar ist:
1 Und ich sah, und siehe, das Lamm stand auf dem Berg Zion und mit ihm hundertvierundvierzigtausend, die hatten seinen Namen und den Namen seines Vaters geschrieben auf ihrer Stirn.
Wie kann es sein, dass der Apostel Johannes den heiligen Namen des Vaters von Jesus-Christus (den du ja als unbarmherziges Scheusal definierst) trotzdem genau wie dein Gott Jesus auf der Stirn der hundertvierundvierzigtausend steht? Magst du uns bitte aufzeigen warum dem Gott des AT so eine Ehre erwiesen wird? :)

Hi Edelmuth
Sowenig wie der Hebräerbrief von Paulus stammen kann ist es auch bei der Offenbarung des Johannes mit Garantie nicht derselbe Johannes, der erkannte, dass Jesus zu ihnen gekommen ist um ihnen längst fällig gewesene Einsicht über Willen und "Gesinnung" des allein wahrhaftigen Gottes zu geben.
Wie Johannes, so hat auch der Grossteil der Christenheit erkannt, dass Gott -so wie er sich in und aus Jesus Christus seinem Sohn offenbarte natürlich- Liebe ist und dass wer Bibelstellen ernst nimmt, die darauf hinweisen, was zu tun und zu lassen ist um fortan nurmehr gottgefällig leben zu können., sich auf diese einzig wahre Weise mit Gott versöhnen zu können.

Sogar während einer Predigt über die Wichtigkeit der Umsetzung der Verhaltens- und Vergebungslehren Christi, hat mal der dort ansässige Pfarrer im Bezug auf die Offenbarung die Vermutung geäussert, der Schreiber könnte irgendwas genommen haben, was ihm solchen Wirrwarr schreiben liess. Allzu starke Befassung damit würde lediglich vom allerwichtigsten Teil des NT ablenken.

Lebst Du in der Bibel oder im Hier und Jetzt? Was nützt es Dir, die Bibel von vorne nach hinten oder auch mal kreuz und quer zu lesen, wenn die einzig wahre einleuchtende Gottesoffenbarung durch wohl die kompetentese Person darin, Jesus Christus weder in Dein Hirn oder Herz eindringen?

Wer den alten sündigen Menschen ausgezogen hat, aufgehört hat der Sünde Knecht zu sein, nurmehr im Geiste wandelt, den Weg der Heiligung auf dem schmalen Weg gegangen ist, kann die Wahrheit verstehen, die Jesus im Auftrag des Vaters im Himmel auf Erden verbreitete und lebt nurmehr so wie es Gott gefällt. Wer noch immer nicht.......befindet sich wohl auf dem Breiten Weg, der nicht in den Himmel sondern in eine ewige Bibelabhängigkeit führt.

lg Maryam

81er
Beiträge: 58
Registriert: Fr 18. Jan 2019, 15:31

#277 Re: Die Jahwisten kannten Jesus Vater, den wahrhaftigen Gott nicht

Beitrag von 81er » Do 25. Jul 2019, 20:44

Maryam hat geschrieben:
Di 23. Jul 2019, 09:04
Ich war immer der Ansicht, dass uns Jesus Christus ein absolut vollkommen glaubwürdiges Gottesverständnis vermittelt hat. Und dieser hatte noch nie Wohlgefallen an Opfern, sondern an der gelebten Liebe, Barmherzigkeit und der Erkenntnis wie Gott in Wahrheit ist.

Die entscheidende Frage ist doch, worauf du und das Christentum seine vorherrschenden Ansichten gründet? Ist es nicht die tradierte Schrift, der biblische Kanon? Siehe auch meinen vorigen Beitrag.

Einerseits stellst du besagte Grundlage in Frage ...
Maryam hat geschrieben:
Di 23. Jul 2019, 13:16
Lebst Du in der Bibel oder im Hier und Jetzt?

und siehst das wortgebundene Christentum ...
Maryam hat geschrieben:
Di 23. Jul 2019, 13:16
... auf dem Breiten Weg, der nicht in den Himmel sondern in eine ewige Bibelabhängigkeit führt.

andrerseits vermisse ich weiterführende Gedanken deinerseits, die diesen seltsamen Spagat aufzuschlüsseln suchen. Der Leitgedanke deines Threads lautet ...

Maryam hat geschrieben: Die Jahwisten kannten Jesus Vater, den wahrhaftigen Gott nicht.

Man könnte dem entgegen halten: wie denn auch?

Deiner Ansicht nach ist der alttestamentarische Gott der Juden nicht mit dem wahren Gott (dem Vater Jesu) identisch, sondern eine Art Gegenspieler. Dann aber stellt sich zb die Frage, warum sich der wahre Gott den Menschen nicht von Anfang an zu erkennen gab? Wie soll der Mensch eine wahre Orientierung finden, wenn er von anderen Kräften in die Irre geleitet wurde/wird? Oder noch gewichtiger scheint mir die Frage, warum der Vater Jesu all diese Dinge zugelassen hat - weiterhin zulässt?

Tatsache ist doch, daß die Menschenkinder auch heutzutage (je nach Geburtsort und Sozialisation) zunächst das für wahr halten, was Familie, Volksgemeinschaft und zugehörige Kultur lehren. Die Religionen bilden keine Einheit! Selbst das Christentum ist zersplittert, weil das zugehörige Wort nicht klar und eindeutig ist.

Was ich damit sagen möchte, Maryam, ich vermisse hier einen weiterführenden Dialog, der sich mit diesen und anderen Folgefragen beschäftigt und sich nicht in Trollschleifen verliert.

(ein letzter Versuch)
Grüße 81er

Maryam
Beiträge: 811
Registriert: Do 3. Mai 2018, 13:57

#278 Re: Die Jahwisten kannten Jesus Vater, den wahrhaftigen Gott nicht

Beitrag von Maryam » Do 25. Jul 2019, 22:34

81er hat geschrieben:
Do 25. Jul 2019, 20:44

andrerseits vermisse ich weiterführende Gedanken deinerseits, die diesen seltsamen Spagat aufzuschlüsseln suchen. Der Leitgedanke deines Threads lautet ...

Maryam hat geschrieben: Die Jahwisten kannten Jesus Vater, den wahrhaftigen Gott nicht.

Man könnte dem entgegen halten: wie denn auch?

Deiner Ansicht nach ist der alttestamentarische Gott der Juden nicht mit dem wahren Gott (dem Vater Jesu) identisch, sondern eine Art Gegenspieler. Dann aber stellt sich zb die Frage, warum sich der wahre Gott den Menschen nicht von Anfang an zu erkennen gab? Wie soll der Mensch eine wahre Orientierung finden, wenn er von anderen Kräften in die Irre geleitet wurde/wird? Oder noch gewichtiger scheint mir die Frage, warum der Vater Jesu all diese Dinge zugelassen hat - weiterhin zulässt?

Tatsache ist doch, daß die Menschenkinder auch heutzutage (je nach Geburtsort und Sozialisation) zunächst das für wahr halten, was Familie, Volksgemeinschaft und zugehörige Kultur lehren. Die Religionen bilden keine Einheit! Selbst das Christentum ist zersplittert, weil das zugehörige Wort nicht klar und eindeutig ist.

Was ich damit sagen möchte, Maryam, ich vermisse hier einen weiterführenden Dialog, der sich mit diesen und anderen Folgefragen beschäftigt und sich nicht in Trollschleifen verliert.

(ein letzter Versuch)
Grüße 81er

Sorry 81er, dass ich auf dein letztes Posting noch nicht eingegangen bin.

Ich nehme stark an, dass nicht alle Israeliten sich von Schlangenzauberei haben einreden lassen, dies sei Beweis dafür dass jener sei wofür er sich ausgab.2 Mose 4, 1-5. Jesus wurde ja gezielt zu den Verlorenen Schafen des Hauses Israel gesandt, weil gerade dort ein folgenschwerer falscher Gottesglaube vorherrschte.

Gott ist Schöpfer nicht Zerstörer wie Jahwe ja war. Der Vater von Jesus ist Gott des Friedens und kein zum Töten (Bruder-Völkermord, Steinigungen, Verbrennung) fordernder Schreckensherrscher, der sich auch noch an Blutschmierereien, und - spritzereien ergötzte. Aus Jahwe ging ein Feuer aus und er verbrannte, verschlang mal 2 mal 250 Menschen...(was man wohl Drachen zuordnet, nicht wahr?)

Die Erde besteht zudem nicht nur aus Israel und allenfalls später dem erweiterten Mittelmeerraum, wo Jesus Christus Version wahrer Göttlichkeit dann von seinen Anhängern verbreitet wurde. Auch sie wurden von den geistigen Diener Jahwes daran gehindert. Die Schriftgelehrten bezeugten ja Moses Hertn als ihren Vater/Gott. Für sie war Jesus ein Volksverderbender Gotteslästerer und Irrlehrenverbreiter.

Wenn Jesus dann dort bezeugte, dass niemand zu ihm kommen könne, ausser der Vater ziehe ihn, dann ging es doch um jüdische Glaubensgeschwister, welche aus Liebe und somit innerer Überzeugung sich von gottlosen Steinigungen fernhielten.

Wer in der Liebe bleibt, bleibt in Gott und Gott in ihm. So einfach ist die von Jesus übermittelte Gotteslehre im Grunde genommen. Die reinen Herzens sind, werden Gott erkennen. Gottes geniale Schöpfung haben wir zudem tagtäglich vor Augen. Ich staune immer wieder.

Ich habe oft mit Menschen anderer Religionen zu tun. Uns verbindet die Goldene Regel, also was Jesus unter Erfüllung von Gesetzen und Propheten verstand, lehrte und selber erfüllte. Wir begegnen uns stets mit gegenseitigem Respekt, ungespielter Herzlichkeit, erleben Reich Gottes in und um uns im Kleinformat.

Das Evangelium Reiches Gottes auf Erden wie im Himmel war doch das wahre Ziel von Gottes Geist in und aus Jesus hierfür lehrend und wirkend. Warum dies noch nach 2000 Jahren der Kenntnis Gottes Heilsplan durch den Mund seines Sohnes klar und unmissverständlich offenbart....zeigt ja klar, dass das Christentum in eine falsche Richtung gelenkt wurde,

Lg Maryam

janosch
Beiträge: 6382
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

#279 Re: Die Jahwisten kannten Jesus Vater, den wahrhaftigen Gott nicht

Beitrag von janosch » Fr 26. Jul 2019, 08:28

81er hat geschrieben:
Do 25. Jul 2019, 20:44
[?

Deiner Ansicht nach ist der alttestamentarische Gott der Juden nicht mit dem wahren Gott (dem Vater Jesu) identisch, sondern eine Art Gegenspieler.

Wenn du das nicht siest dan weiß ich nicht was muß noch für Christen erklären?

Die Juden damals, und noch heute, die sog. Juden ( die SICH so nennen, oder ein solche Religion nachfolgen) weder „Jesus noch seine Vater“ erkannt haben. Und werden auch nicht erkennen. Das ist nicht offensichtlich? :o

Dann was liest ihr eigentlich? Das ist und bleibt ein Tatsache!

Wenn ein „Jude“ Christus oder seine angeblichen Vater, ( wie ihr nennt, wer ist das? ) erkennen werden, sind sie keine Juden mehr!

Soltet ihr etwas mit dem Jüdische ideologie und Religion auseinandersetzen, dann erst reden! ;)

ES ist für ein Jude oder wahre „Israelis“ verboten, ausen ihre JHWH ein anderen Götze anzubeten.

Sorry...wenn ihr das nicht siehst, DURCH den HG, dann kann euch keine Helfen, weil ihr bereit mit den Jüdische Fabeln inkl. ein „Jude Jesus“ verführt seid? Punkt.

Und ihr nennt euch „Christen“!? Warum? Dann konvertiert euch schnell zu diese religion rüber! Vielleicht werdet euch in ein Zeit mit den neue „Jüdische Messias“ in Palästina/ Israel treffen! Und gemeinsam mit dem sog. Juden freuen. :roll:

JA, damit Maryam recht, du lebst nicht mehr in „biblische Zeiten“ wo gerade die Bibel „kanonisiert“ oder was auch immer...zusammen gesetzt. Erstanden...und so....Das war noch die Übergangszeit! Logisch...oder?

Wieso ist so schwer zu begreifen? Was gerade „erstanden“ ist, nennt man auch heute Prototyp, inkl einige verbesserungsvorschläge oder Bedürfnissen.

Und wenn ihr wenigsten AT Zeit und NT trennen könnt, dann ihrseits etwas nähe die Wahrheit gekommen. Sonst bleibt ein ewige hin und her, ein Kampf zwischen ein ( namenlose) JHWH Götze aus dem AT und ein Christus Gott (inkl. geoffenbarte Gottesname) aus dem NT.

Ich bin sicher ihr Christen, von euch keine einzige kann Christus Göttlichkeit und damit GOTT/HEIT absprechen, dann tut ihr wenigsten mit dem Götze, was für euch komplett Fremd ist. Und ein „JHWH“ ist ein fremde Götze für euch Christen, daß ich mit sicherheit sagen kann. ;)

Kennst du ein Solche ? Woher solltest du ihm kennen? :o

Dann aber stellt sich zb die Frage, warum sich der wahre Gott den Menschen nicht von Anfang an zu erkennen gab? Wie soll der Mensch eine wahre Orientierung finden, wenn er von anderen Kräften in die Irre geleitet wurde/wird? Oder noch gewichtiger scheint mir die Frage, warum der Vater Jesu all diese Dinge zugelassen hat - weiterhin zulässt?

Eigentlich deine Orientierung ist das einziges Bund, der NeueBund, das Evangelium. Und einzige „Testament“ was übrig geblieben.

Das ist mehr als offensichtlich!

Ihr betreibt nun mal ein unfug! Du behandelst auch die beide Bündnissen gleichen maßen. Wieso?
Im AT gab es noch „Juden und Heiden“ , vom „ein“ AT Gott auserwält und verdammt.

Tatsache ist doch, daß die Menschenkinder auch heutzutage (je nach Geburtsort und Sozialisation) zunächst das für wahr halten, was Familie, Volksgemeinschaft und zugehörige Kultur lehren. Die Religionen bilden keine Einheit! Selbst das Christentum ist zersplittert, weil das zugehörige Wort nicht klar und eindeutig ist.

Tatsache ist, das heute Christus ein komplett NEUE Ära geschaffen, damit GOTT diese RASSENTRENNUNG komplett aufgehoben. Das war noch im AT total normal. Das ist ein unterschied? Was denkt ihr?

JA!!! Ein gewaltige unterschied. Dann nimmt ihr zu kenntnis.

Dann wisst ihr warum muß man trennen was trennen ist.
Die beide GottesBild , oder „Götzen“ nicht vermischen darf. Aber bei dir , wie ich sehe, die christlichen kirche mit ihre Katholische Dogmen bereit „gute Arbeit“ geleistet! Ihr habt auch ein Falsche Formel dazu erfunden. Ihr nennt das Trinität!

Nicht gut?

Was ich damit sagen möchte, Maryam, ich vermisse hier einen weiterführenden Dialog, der sich mit diesen und anderen Folgefragen beschäftigt und sich nicht in Trollschleifen verliert.

Ja genau, das dürftest du nicht Vermischen, was nicht vermischbar ist. Hier gibt es keine Dialog. Es wurde ein Komplett neu Bund für den Juden damals ( nicht für uns! und keine einzige Mensch für heute ) gegeben.

Die jenige damals, die diese Kenntnis genommen haben, und sozusagen „Neugeboren“ waren, aus NOCH ihre existierende Alte Bundes, hatten bereit dadurch ein Neue Wesen, inkl. Neu Gott und gottesbiild! Der alte war vergangen....inkl. das Gesetz

Christus sagte eindeutig mehrmals, daß MACHTWORT!!! „Das Gesetz und die Propheten bis zu T. Johannes und nicht weiter..“ damit diese JHWH anbetung auch war zu ende.

Mittlereweile aber Seit 2000 Jahre, nach Gottes berufung oder aufgabe für die menschen sind, in „Liebe“ ohne Rassen unterschied zu leben. „Jude oder Heiden“ Rassen, ihre dasein BERECHTIGUNG ist nich vom GOTT! Und Schweige von den AT berechtigte Beweisen, was heute keine einzige mensch was beweisen kann. Das ist nur Religionen, also menschen erfindungen sind. JA, kannst gut dessen folge sehen, bis heute! :thumbdown:

Und genau das wollen Christen und sog. Juden nicht wahrhaben. Aber angeblich sie wollen den Selbe Gott anbeten! :shock:

Warum? Kannst du mir Erkären? Diese Götze Spaltet Geist und Seele! Ein sog.Jude kann mit ein Christ niemals versöhnen.
Dann gebe es nur noch ein Christentum!

JA, ihr habt ein (falsche) „Gott....JHWH“, gemeinsam verehren wollt? Dann tut es. Wie geht daß? Oder formuliere ich anders...wieso geht daß nicht?? :roll:

Aber was hat ein „Christ“ mit ein Götze zutun, wovon selbst die Juden keine ahnung hatten???

Und doch, könnt ihr nicht einigen über eure gemeinsame...was?! :o :o :o

OK, ich nenne der Islam oder andere Religionen nicht, weil ihre glaubens Grundlage ist nicht die Bibel, und damit passen diese „Biblische Glauben“ Raster nicht hinein...

Und genau hier müsste euch eure Problem suchen, wieso warum und weshalb eure Christentum so zerstritten ist!

Wegen ein falsche „Gott“, und dessen Gottesbild! Und zu nächst in eure Kirchen lehre... Dogmen...katholisch, ohne ende.

Systematisiert Christenproduktion! So änlich, wenn ich in ein Klassenzimmer, bereit indoktrinierte Erstklässler mit Achtklässler zusammen schmeiße, und unterrichte alle gleichzeitig, mit dem selbe stoff! :thumbdown: Und am ende erwarte das sie Gute und Beruffähigen „Unabhängige Frei“ menschen werden.

Neee...Wen wundert daß, das bei innen ein riesengroße uneinigkeit Herscht?

Wie sagt man.. ein Fisch stinkt von kopf. ;)

Also wie immer, hier auch hilft nur ein richtige säuberung in eure Ideologien und ein Reset....und damit ein Erneuerung ins Glauben, und auch ein hänse, „erwachsen“ zu werden können.

Christus hat sehr einfach gemacht, nur wollen Christen nicht an ihm hören. Sogar mißbrauchen sein Name. Verleugnen im , mit ein Fremde religion und dessen Götzenbild!

Meine meinung nach Christen verehren die sog. Juden und ihre Religion mehr, als Christus!

Nicht gut!
Zuletzt geändert von janosch am Fr 26. Jul 2019, 08:46, insgesamt 1-mal geändert.

81er
Beiträge: 58
Registriert: Fr 18. Jan 2019, 15:31

#280 Re: Die Jahwisten kannten Jesus Vater, den wahrhaftigen Gott nicht

Beitrag von 81er » Fr 26. Jul 2019, 08:45

Maryam hat geschrieben:
Do 25. Jul 2019, 22:34
Gott ist Schöpfer nicht Zerstörer wie Jahwe ja war. (...)
Gottes geniale Schöpfung haben wir zudem tagtäglich vor Augen. Ich staune immer wieder.
Bild

Na klar!

Antworten