Lukas 15:7

Themen des Neuen Testaments
Helmuth
Beiträge: 7496
Registriert: So 5. Jun 2016, 12:51

#11 Re: Lukas 15:7

Beitrag von Helmuth » Sa 11. Mai 2019, 13:56

Abischai hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 13:07

Wo übrigen steht die von Dir zitierte Formulierung (so oder ähnlich) ? Kommt mir bekannt vor, ich weiß jetzt aber nicht wo das steht.
Er bezieht das auf Lukas 1,6

Mit meiner freundlichen Empfehlung. :lol:
Der Herr steht zu mir, deshalb fürchte ich mich nicht. Was kann ein Mensch mir anhaben?
Ps 118:6

Maryam
Beiträge: 811
Registriert: Do 3. Mai 2018, 13:57

#12 Re: Lukas 15:7

Beitrag von Maryam » Sa 11. Mai 2019, 14:16

JackSparrow hat geschrieben:
Fr 10. Mai 2019, 17:12
In Kapitel 15 Satz 7 des Evangeliums nach Lukas erfahren wir, dass man sich im Himmel über einen einzigen bereuenden Sünder stärker freuen werde als über neunundneunzig Gerechte, die keiner Buße bedürfen.

Wer sind die Gerechten, die keiner Buße bedürfen?

Hi Jack
Das waren wohl zu jener Zeit jene, welche sich nicht dazu verdammen liessen bei gesetzlich vorgeschriebenen Steinigungen für dies und das mitzumachen und auch sonst sich so verhielten, niemanden bewusst physisch oder psychisch verletzten.

lg Maryam

Maryam
Beiträge: 811
Registriert: Do 3. Mai 2018, 13:57

#13 Re: Lukas 15:7

Beitrag von Maryam » Sa 11. Mai 2019, 14:36

Abischai hat geschrieben:
Fr 10. Mai 2019, 17:41
JackSparrow hat geschrieben:
Fr 10. Mai 2019, 17:12
Wer sind die Gerechten, die keiner Buße bedürfen?
Das ist ein kunstvolles Wortspiel des Herrn, wir finden diesen Sarkasmus an einigen Stellen der Bibel, das ist sozusagen "Bibelsprache".

Es gibt keinen einzigen Gerechten der nicht der Buße bedarf, das ist bekannt, das war auch in der damaligen Zeit bekannt. Als der Herr bezüglich der ertappten Ehebrecherin den weltbekannten Spruch prägte: "wer von euch ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein!" wußten auch alle, was zwar niemals jemand laut sagte, aber eigentlich alle wußten: Sojemanden gibt es nicht, der "ohne Sünde" ist. Wir kenne das Ende jener Geschichte.


Hi Abischai
Das ist falsch interpretiert. Wenn Jesus von Gerechten spricht, dann meint er es auch so. Die Gerechten nennt er ja die Gesunden, die den Arzt nicht benötigen, im Gegensatz dazu nennt Jesus allfällige Sünder "Kranke".

Jesus sprach wohl altgediente Steiniger an, die eigentlich hätten wissen müssen, dass vorsätzliches Töten gleich Morden ist und dies eigentlich schon im noachidischen Gesetz als wohl die grösste Sünde der Menschheit war.

Er schrieb ja etwas auf den Boden....was sie dann vermutlich sahen und sich wohl erst dann bewusst war, dass wer steinigte sich als Mörder erwies, . Dies scheint ihnen erst dann klar geworden zu sein, und demzufolge, dass niemand von ihnen ohne Schuld war. Also machten sie rechts umkehrt, als Jesus sagte, wer ohne Sünde sei werfe den 1. Stein.

Dies auf die ganze Menschheit zu übertragen ist wohl auf demselben Mist gewachsen wie die Erbsünde, ist aber mit Jesus Christus Lehren unvereinbar.

Mt 25,37 Dann werden ihm die Gerechten antworten und sagen: Herr, wann haben wir dich hungrig gesehen und haben dir zu essen gegeben? Oder durstig und haben dir zu trinken gegeben?

,Mt 5, 43 Ihr habt gehört, dass gesagt ist: »Du sollst deinen Nächsten lieben« und deinen Feind hassen.
44 Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde und bittet für die, die euch verfolgen,45 auf dass ihr Kinder seid eures Vaters im Himmel. Denn er lässt seine Sonne aufgehen über Böse und Gute und lässt regnen über Gerechte und Ungerechte.

lg Maryam

Abischai
Beiträge: 3190
Registriert: Sa 27. Apr 2013, 14:25

#14 Re: Lukas 15:7

Beitrag von Abischai » Sa 11. Mai 2019, 16:04

Maryam hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 14:36
Hi Abischai
Das ist falsch interpretiert. Wenn Jesus von Gerechten spricht, dann meint er es auch so.
Das kann sein, hier ist meine Interpratation ja auch nur eine Möglichkeit, die allerdings genauso in der Bibel begründet ist.
Allerdings ist das von Dir ins Spiel gebrachte "noachitische Gesetz" ein anderes Thema. Ich gehe mal davon aus daß das gemeint ist, was zur Zeit Noahs und ebendiesem geoffenbarter Gotteswille war.
"Wer Menschenblut vergießt, dessen Blut soll von Menschenhand vergossen werden" gehört dazu. Wenn es auch da nicht um Ehebruch geht, sondern erst später (seit Jakob bekannt), ist hier die "Hinrichtung" wegen Mordes eindeutig.
Hinrichtung ist Tötung, sehrwohl, aber eben kein Mord!
Wenn man jegliche Tötung eines Menschen mit Mord unbedingt gleichsetzt, trampelt man das Thema tot, das wäre also Unsinn.
Meine Hilfe kommt von Jahweh, der Himmel und Erde gemacht hat. [Ps 121;2]

Maryam
Beiträge: 811
Registriert: Do 3. Mai 2018, 13:57

#15 Re: Lukas 15:7

Beitrag von Maryam » Sa 11. Mai 2019, 18:04

Abischai hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 16:04
Maryam hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 14:36
Hi Abischai
Das ist falsch interpretiert. Wenn Jesus von Gerechten spricht, dann meint er es auch so.
Das kann sein, hier ist meine Interpratation ja auch nur eine Möglichkeit, die allerdings genauso in der Bibel begründet ist.


Hi Abischai, in der Bibel begründet ist nicht immer gleich christlich begründet. Für Christen zählt doch in erster Linie was Jesus Christus lehrte. Und was in der Bibel steht jedoch Jesus Lehren klar widerspricht ist somit wohl biblisch aber für Christen nicht relevant, keine wahrhaftig christliche Lehre.

Wenn Jesus also immer wieder von Gerechten spricht, wie kann man denn dann behaupten es gäbe nur Sünder und keine Gerechten? So ist im Himmel mehr Freude über einen einzigen Sünder der umkehrt, als über 99 Gerechte die keiner Umkehr bedürfen.

Dasselbe erkennen wir ja beim Gleichnis vom Verlorenen Sohn. Da war der ältere Sohn der Gerechte, der wohl immer im Hause seines Vaters tat, was ihm aufgetragen wurde. Aber vermutlich ohne innere Überzeugung sondern einfach so...der jüngere Sohn wusste aber sehr zu schätzen, dass im Hause seines Vaters alles seine Ordnung hatte, weil er ja so tief gesunken war, als er zum Sünder wurde und durch die Hölle ging.

lg Maryam

Abischai
Beiträge: 3190
Registriert: Sa 27. Apr 2013, 14:25

#16 Re: Lukas 15:7

Beitrag von Abischai » Sa 11. Mai 2019, 20:45

"Was in der Bibel steht und Jesu Lehren widerspricht..."

Wo stehen denn die Lehren Jesu, wenn nicht in der Bibel, daß man dieses nun vergleichen könnte?

Wenn eine Lehre "Jesu" nicht mit dem korrespondiert und übereinstimmt, was in der Bibel steht kann man daran erkennen, daß diese Lehre "Jesu" offensichtlich KEINE Lehre Jesu ist.

Ich weiß nicht was genau Du vorgibst in dem Gemenge verschiedener Glaubensrichtungen zu sein, aber ich bezeuge Dir das obengesagte jedenfalls als christlicher Sicht.

Jesus ist er Jesus der Bibel, oder er ist nicht der Jesus von dem Christen reden, nicht der Christus Gottes, das ist ein Axiom im "Christentum", das hat Dir wohl noch niemand gesagt?
Meine Hilfe kommt von Jahweh, der Himmel und Erde gemacht hat. [Ps 121;2]

Benutzeravatar
AlTheKingBundy
Beiträge: 4758
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 22:04

#17 Re: Lukas 15:7

Beitrag von AlTheKingBundy » Sa 11. Mai 2019, 22:38

Abischai hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 20:45
Ich weiß nicht was genau Du vorgibst in dem Gemenge verschiedener Glaubensrichtungen zu sein, aber ich bezeuge Dir das obengesagte jedenfalls als christlicher Sicht.

Aber natürlich, das ist auch ganz praktisch, wenn man diese Sicht selbst definiert.
Beste Grüße, Al

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.
(Albert Einstein, 1879-1955)

Helmuth
Beiträge: 7496
Registriert: So 5. Jun 2016, 12:51

#18 Re: Lukas 15:7

Beitrag von Helmuth » Sa 11. Mai 2019, 23:25

AlTheKingBundy hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 22:38
Abischai hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 20:45
Ich weiß nicht was genau Du vorgibst in dem Gemenge verschiedener Glaubensrichtungen zu sein, aber ich bezeuge Dir das obengesagte jedenfalls als christlicher Sicht.
Aber natürlich, das ist auch ganz praktisch, wenn man diese Sicht selbst definiert.
Es wurde von Abischai kein anderer Bezug als zur Bibel gegeben. Leute, hier wird etwas zu verschleiert geredet. Ich mag das von keiner Partei. Für Maryam ist das AT nicht das Wort Gottes, aber auch nicht das NT. Es zählt nur Jesus, d.h. was sie unter Jesus versteht. Auch Paulus hat keinerlei Autorität, wenn sie meint es widerspräche Jesus.

Der sich daraus ergende Maßstab ist für mich folgender. Es zählt nur die eigene Aufassung von Jesus. Die Schrift wird demnach nur dort als maßgeblich anerkannt, wo sie mit den eigenen Vorstellungen übereinstimmt. Bringt man biblisch fundierte Aussagen, die dagegen sprechen, gelten sie nicht.

Und so wird auch „Liebe“ entsprechend gesehen. Wohin das führt kann ich hier nicht einschätzen, bzw. will ich eine solche gar nicht hier abgeben. Aber eines ergibt sich offensichtlich. Die entsprechenden Auslegungen fallen daduch oft konträr aus. Aus verlorenen Schafen können dann gerettete werden und aus geretteten verlorene.

Mich lähmt es damit mit ihr weiter über Gott zu diskutieren. Weil ich sie auch nicht verurteilen will, habe ich es aufgegeben. Sie ändert ihren Standpunkt nicht, und ich meinen ihretwegen ebenso nicht, denn für mich hat das Wort Gottes, AT wie NT immer oberste Autorität.

Und genau das ist aber das höchste Gebot, was wahre Liebe ausmacht:
5 Mose 6,5 hat geschrieben: Du sollst den Herrn, deinen Gott lieben mit deinem ganzem Herzen, mit deiner ganzen Seele und mit deiner ganzen Kraft.
Der Herr steht zu mir, deshalb fürchte ich mich nicht. Was kann ein Mensch mir anhaben?
Ps 118:6

Benutzeravatar
AlTheKingBundy
Beiträge: 4758
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 22:04

#19 Re: Lukas 15:7

Beitrag von AlTheKingBundy » So 12. Mai 2019, 09:03

Helmuth hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 23:25
AlTheKingBundy hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 22:38
Abischai hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 20:45
Ich weiß nicht was genau Du vorgibst in dem Gemenge verschiedener Glaubensrichtungen zu sein, aber ich bezeuge Dir das obengesagte jedenfalls als christlicher Sicht.
Aber natürlich, das ist auch ganz praktisch, wenn man diese Sicht selbst definiert.
Es wurde von Abischai kein anderer Bezug als zur Bibel gegeben.

Aber natürlich Teil 2, alle berufen sich auf die Bibel. Nur merkwürdig, dass es dann 100 unterschiedliche Auslegungen gibt.
Beste Grüße, Al

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.
(Albert Einstein, 1879-1955)

Antworten